In eigener Sache: Die neue Werkstatt

So langsam komme ich dazu das 8Bit-Museum.de neu einzurichten. Als erstes wurde in dieser Woche die neue Werkstatt einsatzbereit, zumindest zu 95%, denn viele Bauelemente – gerade die für die Reparatur von 8-Bit-Computern notwendige – sind noch verpackt.

Auf jeden Fall konnte ich in den letzten zwei Tagen schon eine kleine Bastelei fertigstellen: Seit einiger Zeit war ich schon auf der Suche nach einem kleinen (Zweit-)Oszilloskop. Nach kurzer Suche war ich auf den Oszilloskop-Bausatz DSO138 gestoßen, den man teilweise schon für unter 20 EUR bekommt. Die technischen Daten hören sich ganz gut an:

Sampling Rate : 1 Msps
Accuracy : 12 Bit
Sampling buffer depth : 1024 bytes
Analog bandwidth : 0 – 200 KHz
Vertical Sensitivity : 10 mV/Div – 1, 2, 5 V/Div
Adjustable vertical displacement
Input impedance : 1 MΩ
Maximum input voltage : 50 Vpp (1: 1 probe ), 400 Vpp (10: 1 probe )
Coupling modes include DC / AC / GND
The horizontal time base range: 10 μs/Div – 50 s/Div
With automatic, regular and one-shot mode, easy to capture the moment waveform
Available rising or falling edge trigger
Adjustable trigger level position
Observable trigger waveform before (negative delay)
Can freeze at any time waveform display (HOLD function)
Comes 1 Hz /3.3V square wave test signal source
2.4″ TFT Display

Der Aufbau war recht schnell erledigt. Ein Funktionstest mit dem eingebautem 1 kHz Generator verlief auf Anhieb positiv. In den nächsten Tagen muss das Gerät zeigen, ob es für einfachere Aufgaben bei Reparaturarbeiten eingesetzt werden kann.

In eigener Sache: Gute Händler sind selten

Heute muss ich einmal einen Bericht außerhalb der Reihe veröffentlichen:

Inhaber

Rücksendungsempfänger

Für die Werkstatt habe ich noch eine günstige LED-Leuchte auf Amazon gesucht und dachte mit der Rolux LED Leuchte fündig geworden zu sein. Was ich in den letzten drei Wochen dann erleben musste, hatte ich bisher noch nicht erlebt. Man soll ja nicht alle Verkäufer bei Amazon über einen Kamm scheren, aber ich werde nach dem erlebten nur noch direkt bei Amazon kaufen, auch wenn es dann etwas teurer sein sollte:

Bestellt habe ich die Leuchte am 19.2.2017 beim Händer SUCCSALE. Laut Impressum ist der Inhaber der SUCCSALE-Handelsvertretung ein David Schweig in Mönchengladbach. Als Kontakt wird eine Mobilnummer angegeben. Der Artikel traf am 26.2.2017 bei mir ein. Leider musste ich feststellen, dass dieser mehrere starke Gebrauchsspuren aufwies. Am selben Tag füllte ich bei Amazon das Rücksendeformular aus:

B-Ware. Mehrere Kratzer am Gehäuse. Halb abgeknibbelter Aufkleber. -> Ware schon gebraucht.

auf das mir der Verkäufer folgendes antwortete:

Senden Sie uns Beweise! Wir versenden keine B Ware! MFG

und worauf ich die gewünschten Bilder zusendete. Die Rücksendung gestaltete sich nicht besonders leicht, denn unter Rücksendung findet sich eine Firma Armaturen Discound 24, Mario Letzig in Dresden dafür verantwortlich. Der Verkäufer sendete aber auf weitere Anfrage einen Link zu dem DHL-Rücksendeportal, allerdings mit demselben Empfänger als Adressaten. Positiv viel auf, dass daraufhin SUCCSALE eine neue Lieferung veranlasste, die ich am 1.3.2017 erhielt.

Zwei Wochen musste ich das Paket allerdings aufgrund des Umzugs noch zur Seite legen. Als ich die Leuchte heute dann montieren wollte, musste ich feststellen, dass leider ein Gelenk aufgrund des spröden Plastiks gebrochen war. Also kontaktierte ich noch einmal den Verkäufer:

Hallo,

sorry, ich muss mich leider noch einmal melden. Ich habe mit der Lampe einfach kein Glück. Die zweite Lieferung ist leider auch defekt. Ich wollte die Lampe heute aufhängen und muss leider feststellen, dass ein Gelenk gebrochen ist. Bilder davon liegen bei. Senden sie mir bitte noch einen Ersatz zu und könnten sie diese bitte einmal vorher Testen? Ich sende Ihnen diese bis spätestens Montag wieder zurück.

Vielen Dank.

Die Antwort von SUCCSALE war wenig erfreulich:

Guten Tag

unsere Leuchten werden vor dem Versand genau geprüft. Für unsachgemässen Gebrauch und Handhabe bei der Montage keine Haftung und Gewährleistung. Der Schaden ist Ihnen zu zuordnen bei der Montage. Von allein geht dieses Gelenk nicht defekt. Wir bedauern Ihnen hier keine andere Antwort geben zu können. MFg Geschäftsleitung

Worauf ich antwortete:

Hallo,

ich habe die Lampe lediglich aus der Verpackung genommen. Eine falsche Handhabung liegt nicht vor. Falls sie den Artikel nicht ersetzen wollen. Bitte ich um Erstattung des Kaufbetrags.

und gleichzeitig einen A-z Garantieantrag bei Amazon stellte. Amazon fragte noch einmal beim Verkäufer nach:

Guten Tag,

Ihr Amazon.de Marketplace-Käufer hat uns wegen offener Fragen zu seiner Bestellung in Ihrem Händlershop kontaktiert.

[…] Grund der Anfrage: Artikel beschädigt, defekt oder falsch

Weitere Angaben: Die Lieferung ist eingetroffen, aber leider war schon ein Gelenk gebrochen, als der Kunde den Artikel aus der Verpackung genommen hat. Wir bitten Sie also diesen Artikel zu ersetzen oder falls dies nicht möglich ist, eine Erstattung auszulösen. Wir bitten Sie, diesen Fall zu untersuchen und sich mit dem Kunden in Verbindung zu setzen. […]

und bekam die Antwort:

Dazu haben wir bereits geantwortet!MFg Verkauf

und ich die Nachricht:

Guten Tag
auch das kommt nicht in Frage, da Sie die Leuchte selbst beschädigt haben. Unsere Ware wird genau vor dem Versand geprüft! Prüfprotokoll liegt vor der entsprechenden Abteilung. MFg Verkauf

Leider lehnte Amazon den A-z Garantieantrag mit der Begründung ab, ich hätte Amazon zu spät informiert:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihr Schreiben an Amazon.de.

Leider ist es uns nicht möglich, Ihrem Amazon-A-bis-z Garantieantrag zu entsprechen, da dieser nicht die Voraussetzungen erfüllt.

Wie in unseren Bedingungen für die Inanspruchnahme der A-bis-z Garantie angegeben, müssen Sie den Verkäufer innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware kontaktieren, sollte der gelieferte Artikel defekt sein oder nicht der Beschreibung entsprechen.

Sie haben den Verkäufer erst am 17-03-2017 über das Problem informiert. Es ist daher nicht möglich, Ihrem A-bis-z Garantieantrag zu entsprechen.

Der Verkäufer SUCCSALE lehnt zudem jede Gewährleistung ab. Auf meine letzte Nachricht:

Sehr geehrter Herr Letzig,

ich fordere sie hiermit noch einmal auf, entweder die Ware gegen eine funktionsfähige Ware zu ersetzen oder den Kaufbetrag zurückzuerstatten. […]

bekam ich nur die Antwort:

Dies steht Ihnen alles frei . Viel Erfolg . Amazon Sicherheit wurde informiert bereits und ihr Fall wurde bekanntermaßen abgelehnt .
Beachten Sie bitte , das hier keine weiteren antworten an Sie mehr erfolgen .

Mit freundlichen Grüßen Geschäftsleitung

Da bin ich wirklich sprachlos. Eine kurze Recherche bestätigt, dass Mario Letzig gleich mehrere Shops betreibt. Bei Linkedin ist zumindest Fa. Armaturen Discounter 24 und Aqua Bad-Shop gelistet.

Ich kann nur jedem empfehlen um SUCCSALE (Amazon), Aqua Bad-Shop (Amazon), Armaturen Discount 24 (mehrere Shops, u.a. bei Rakuten, Yatego, eigener Webshop), bad-kuechen-center-24 (eBay) oder etwaige andere Firmen um Mario Letzig einen großen Bogen zu machen. Eine Rezension habe ich auf Amazon bereits gepostet.

Inzwischen ist mir auch klar, warum der Verkäufer so unfreundlich reagiert. Eine Google-Suche nach dem Inhaber Mario Letzig liefert, dass diesem bereits ein Insolvenzverfahren am Amtsgericht Dresden, Aktenzeichen: 541 IN 1095/10 anhängig war.

Update 18.3.2017:

Weitere Recherchen ergaben, dass Herr Letzig mit Gewährleistungsansprüchen seine Probleme hat. Im Recht.de Forum findet sich ein Beitrag, der sich wie mein Fall liest:

Guten Tag,
ich habe im Internet(Internetauktionshaus [Name geändert]) einen Wasserhahn bestellt und eingebaut. Nach 2 Tagen fing dieser an zu tropfen. Ich reklamierte und bekam vom Lieferanten folgene Antwort: „Hallo
dann lassen Sie die Kartuschen nachziehen! Das ist ganz einfach! Der Hahn hat defenetiv keinen Defekt! In jeder Armatur sind die Kartuschen werkseitig nur lose bzw. nicht fest eingeschraubt.Das ist auch in jeder Baumarktamatur. Ziehen Sie die die Kartuschen einfach nach mit einem Schraubenschlüssel.Die Armatur ist nicht defekt! eine Armatur arbeitet durch den Wasserdurchfluss, das kann eher sein oder auch später das die Kartusche sich etwas aus dem Gewinde etwas lockert!„.

Gesagt getan. Es war auch 2 Tage Ruhe danach fing der Hahn wieder an zu trofen. Ich informierte den Händler.
Auf 2 Mails bekam ich keine Antwort. Erst eine weitere (3.) Mail von mir mit folgendem Wortlaut:

„aus bekannten Gründen werde ich den Wasserhahn diese Woche an Sie zurücksenden.
Ich erbitte die Erstattung des Kaufpreises von 92,- Euro zzgl. Versandkosten 4,- auf folgendes Konto:“

veranlasste dann den Händler wiederum folgend zu antworten:

Guten Tag
bei benutzten Armaturen und auch wahrscheinlich von Ihnen verursachten Schäden übernehmen wir keine Garantie oder Rücknahme.Dies ist hier leider ausgeschlossen! Beachten Sie unsere AGBs! Danke MFG`

und ein paar Beiträge später

Eben hat der Verkäufer noch folgendes angeboten:
Hallo
wir werden den „Hahn“ ins „Werk „einschicken und prüfen lassen ob Fremdverschulden vorliegt! Dieses Gutachten ist dann für uns maßgebend! Danke Grüsse

 

In eigener Sache: Das 8Bit-Museum.de zieht in neue Räumlichkeiten

In den letzten Monaten war es etwas ruhig geworden um das 8Bit-Museum.de. Der Grund: Das Museum sieht derzeit in neue Räumlichkeiten, die sehr viel mehr Platz für die inzwischen auf über 1000(!) Geräte angewachsene Sammlung bieten.

Leider ist der Umzug noch immer nicht vollständig abgeschlossen. Zwar sind inzwischen alle Geräte gut erhalten angekommen und auch die Elektronikwerkstatt ist zu 90% eingerichtet, aber die Ausstellungsräume können noch nicht alle bezogen werden, da an einer Wand noch Feuchtigkeit beseitigt werden muss und sich die Arbeiten dadurch noch einmal um ein bis zwei Monate verzögern.

Sobald die Räumlichkeiten eingerichtet sind, werden hier natürlich Bilder veröffentlicht werden.

Gründer von Namco im Alter von 91 Jahren verstorben

Am 22. Januar verstarb Namcos Gründer Masaya Nakamura im Alter von 91 Jahren, wie erst jetzt durch Bandai Namco bestätigt wurde. Bis zu seinem Tod hatte Nakamura ein Ehrenamt als Berater in dem Unternehmen inne.

Masaya Nakamura gründete das Unternehmen 1955 als Nakamura Manufacturing Ltd. Anfangs wurden noch mechanische Rodeo-Pferde und Reit- und Fahrautomaten produziert und in Einkaufszentren aufgestellt. 1972 wurde dann der Firmenname in Namco geändert. Durch den Erwerb der japanischen Division von Atari, stieg Namco zwei Jahre später in das Geschäft mit münzbasierenden Videospielautomaten ein. Namco Enterprises Asia Ltd. wurde kurz später in Hongkong gegründet, gefolgt von Namco America, Inc. in Kalifornien.

Einen echten Videospiel-Knaller brachte Namco 1980 mit dem Automatenspiel Pac Man auf den Markt. Weitere Videospielehits, wie z.B. Galaxian (1979) und Galaga (1981), folgten.

2005 legten Namco und Bandai ihre operativen Geschäftes zusammen und gründeten die Namco Bandai Holdings. Ein Jahr später gingen die Spielesparte von Bandai in Namco auf und führte zur Gründung der Namco Bandai Games.

Mehr über Namco und Pac Man gibt es in diesen Beiträgen: „Technische Erweiterungen“ und „Zwei Superstars“.

MSX-Computer neu in Szene gesetzt

Heute wurde ich von Markus, der in einem Wohnheim für ehemalig obdachlose Menschen der eva (Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.V.) arbeitet, auf eine besondere Aktion hingewiesen. Er legt sehr viel Wert darauf Wissen in Workshops ansehnlich zu vermitteln, in denen er z.B. für die Interessierten ihrer Computerwerkstatt oft auf 8-Bit Systeme zurückgreift, da diese einen besonders einfachen Einstieg in die Programmierung ermöglichen.

Ein besonders beeindruckendes Projekt der Fotografie AG widmete sich im letzten Jahr den Computer aus den 1980ern. Hier werden Heimcomputer an teilweise ungewöhnlichen Orten in Szene gesetzt.

Links: Fotografie-Workshop

Bilder: Markus Vordermeier

Webtipp: World of Spectrum

World of SpectrumEine meiner absoluten Lieblingsseiten ist seit Jahren World of Spectrum. Martijn van der Heide betreibt mit dieser Website das weltweit größte Archiv über den Sinclair ZX Spectrum. So ziemlich alle Software, die je für den Speccy programmiert wurde, ist hier, zusammen mit den passenden Emulatoren, archiviert. Aber auch Handbücher, Werbeanzeigen, Schaltpläne, kurzum alles, was mit dem ZX Spectrum zu tun hat, ist hier archiviert.

Die Website ist ein absolutes Highlight für jeden ZX Spectrum Fan.

Tipp: Der Emulator Marvin (Android) läd Software direkt von World of Spectrum und ist kostenlos im Google Play Store erhältlich.

Retro: Die Top 5 der aus heutiger Sicht lächerlichsten Indizierungen

In den 1980ern wurden einige Spiele indiziert, die heute wohl kaum noch jemand auf den Index für jugendgefährdende Medien setzen würde.

River Raid (bis 2002)

In River Raid steuert der Spieler aus der Vogelperspektive ein Flugzeug über einen Fluss und versucht eine größtmögliche Punkteanzahl durch das Abschießen gegnerischer Flugkörper und Schiffe zu erzielen.

In der Begründung des Indizierungsbeschlusses der BPjS vom 19. Dezember 1984 hieß es unter anderem: „Jugendliche sollen sich in die Rolle eines kompromisslosen Kämpfers und Vernichters hineindenken […]. Hier findet im Kindesalter eine paramilitärische Ausbildung statt […]. Bei älteren Jugendlichen führt das Bespielen […] zu physischer Verkrampfung, Ärger, Aggressivität, Fahrigkeit im Denken […] und Kopfschmerzen.“

Barbarian (bis 2012)

In Barbarian bekämpfen sich zwei Schwertkämpfer. Ziel ist es diverse Gegner zu besiegen, um final den Zauberer „Drax“ zu besiegen und „Prinzessin Marina“ zu befreien.

Das Spiel wurde oftmals wegen seiner Brutalität kritisiert. So war es möglich, den Kopf seiner Gegner abzuschlagen. Nach 25 Jahren wurde die Indizierung im September 2012 aufgehoben, obwohl „‚Nackenschlag‘ oder ‚Todeswirbel‘ geben den tödlichen Ernst des Spiels nicht wieder.“

Raid Over Moscow (bis 2010)

Raid Over Moscow wurde während des Kalten Kriegs auf dem Markt gebracht. In dem Spiel muss der Spieler versuchen drei Angriffe der Sowjetunion auf Nordamerika abzuwehren. Fünf Actionszenen inklusive Ballerei an der Kremlmauer begeisterten etliche Spieler und entsetzten Jugendschützer.

Die Indizierung des Spiels wurde im Juli 2010 von der BPjM nach 25 Jahren aufgehoben.

Skyfox (bis 2010)

Skyfox war ein Actionshooter mit Cockpit-Ansicht und Simulationselementen. Durch die Möglichkeit verschiedene Missionen auszuwählen und verschiedene Waffensysteme einzusetzen war Skyfox anspruchsvoller als handelsübliche Ballerspiele. Insgesamt war es für die damalige BPjS viel zu realistisch:

„Die Anwendung von kriegerischer Gewalt und mithin das Töten erfährt im Spiel ‚Raid over Moscow‘ eine qualifizierte positive Bewertung. Die kriegsverherrlichende bzw. verharmlosende Tendenz dieses Computerspiels wird nicht dadurch gemildert, dass der Spieler den Kampfauftrag verfolgt, um die westliche Hemisphäre zu retten.“

Die Indizierung des Spiels wurde im Dezember 2010 von der BPjM nach 25 Jahren aufgehoben.

Battlezone (bis 2009)

Battlezone ist eine 3D-Panzersimulation, die im Jahr 1980 in die Spielhallen kam. Die Umsetzung für den Atari 2600 landete auf dem Index. Im Antrag hieß es: „Durch die Vision, dass der Spieler über mehrere Leben verfüge, vermittele das Spiel dem Spieler eine Scheinwelt, die mit der Realwelt nicht mehr in Einklang zu bringen ist. Das Spiel ist eine paramilitärische Ausbildung. … [Das Spiel] lässt kriegerische Kampfhandlungen als positiven Wert erleben, Kriegsgeschehen wird als besonders reizvoll dargestellt“ und der Spieler wird „an kriegerischen
Vernichtungshandlungen beteiligt, die er aufgrund der Ausgangssituation im Spielverlauf aktiv mitgestaltet und nachvollzieht“