In eigener Sache: Das 8Bit-Museum.de zieht in neue Räumlichkeiten

In den letzten Monaten war es etwas ruhig geworden um das 8Bit-Museum.de. Der Grund: Das Museum sieht derzeit in neue Räumlichkeiten, die sehr viel mehr Platz für die inzwischen auf über 1000(!) Geräte angewachsene Sammlung bieten.

Leider ist der Umzug noch immer nicht vollständig abgeschlossen. Zwar sind inzwischen alle Geräte gut erhalten angekommen und auch die Elektronikwerkstatt ist zu 90% eingerichtet, aber die Ausstellungsräume können noch nicht alle bezogen werden, da an einer Wand noch Feuchtigkeit beseitigt werden muss und sich die Arbeiten dadurch noch einmal um ein bis zwei Monate verzögern.

Sobald die Räumlichkeiten eingerichtet sind, werden hier natürlich Bilder veröffentlicht werden.

Gründer von Namco im Alter von 91 Jahren verstorben

Am 22. Januar verstarb Namcos Gründer Masaya Nakamura im Alter von 91 Jahren, wie erst jetzt durch Bandai Namco bestätigt wurde. Bis zu seinem Tod hatte Nakamura ein Ehrenamt als Berater in dem Unternehmen inne.

Masaya Nakamura gründete das Unternehmen 1955 als Nakamura Manufacturing Ltd. Anfangs wurden noch mechanische Rodeo-Pferde und Reit- und Fahrautomaten produziert und in Einkaufszentren aufgestellt. 1972 wurde dann der Firmenname in Namco geändert. Durch den Erwerb der japanischen Division von Atari, stieg Namco zwei Jahre später in das Geschäft mit münzbasierenden Videospielautomaten ein. Namco Enterprises Asia Ltd. wurde kurz später in Hongkong gegründet, gefolgt von Namco America, Inc. in Kalifornien.

Einen echten Videospiel-Knaller brachte Namco 1980 mit dem Automatenspiel Pac Man auf den Markt. Weitere Videospielehits, wie z.B. Galaxian (1979) und Galaga (1981), folgten.

2005 legten Namco und Bandai ihre operativen Geschäftes zusammen und gründeten die Namco Bandai Holdings. Ein Jahr später gingen die Spielesparte von Bandai in Namco auf und führte zur Gründung der Namco Bandai Games.

Mehr über Namco und Pac Man gibt es in diesen Beiträgen: „Technische Erweiterungen“ und „Zwei Superstars“.

MSX-Computer neu in Szene gesetzt

Heute wurde ich von Markus, der in einem Wohnheim für ehemalig obdachlose Menschen der eva (Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.V.) arbeitet, auf eine besondere Aktion hingewiesen. Er legt sehr viel Wert darauf Wissen in Workshops ansehnlich zu vermitteln, in denen er z.B. für die Interessierten ihrer Computerwerkstatt oft auf 8-Bit Systeme zurückgreift, da diese einen besonders einfachen Einstieg in die Programmierung ermöglichen.

Ein besonders beeindruckendes Projekt der Fotografie AG widmete sich im letzten Jahr den Computer aus den 1980ern. Hier werden Heimcomputer an teilweise ungewöhnlichen Orten in Szene gesetzt.

Links: Fotografie-Workshop

Bilder: Markus Vordermeier

Webtipp: World of Spectrum

World of SpectrumEine meiner absoluten Lieblingsseiten ist seit Jahren World of Spectrum. Martijn van der Heide betreibt mit dieser Website das weltweit größte Archiv über den Sinclair ZX Spectrum. So ziemlich alle Software, die je für den Speccy programmiert wurde, ist hier, zusammen mit den passenden Emulatoren, archiviert. Aber auch Handbücher, Werbeanzeigen, Schaltpläne, kurzum alles, was mit dem ZX Spectrum zu tun hat, ist hier archiviert.

Die Website ist ein absolutes Highlight für jeden ZX Spectrum Fan.

Tipp: Der Emulator Marvin (Android) läd Software direkt von World of Spectrum und ist kostenlos im Google Play Store erhältlich.

Remake des NES Hits „Super Mario“ ab 15.12. im App Store

Am 7. September verkündete auf dem Apple-Live-Event kein geringerer als Shigeru Miyamoto, dem Erfinder des wohl bekanntesten Konsolenspiels, dass Nintendo das Jump-and-Run-Game „Super Mario Run“ in den App Store bringen wird.

Jetzt ist es am 15. Dezember soweit: Das Spiel kommt als kostenloser Download in den App Store und ist das erste Mario-Spiel, das speziell für einen Touchscreen angepasst wurde. Kostenlos ist es aber keinesfalls, denn nur bestimmte Abschnitte der drei Spielmodi können frei gespielt werden, für 10 EUR muss die Vollversion freigeschaltet werden. Damit gehört das Spiel zu den eher hochpreisigen Apps.

Mehr über Shigeru Miyamoto und Mario in diesem Beitrag.

Bild: Nintendo

Zurück in die 1980er mit der Nintendo Classic Mini

Nach über 30 Jahren kommt das Nintendo Entertainment System (NES) wieder zurück ins Wohnzimmer. Als Nintendo am 1. September 1986 damit begann in Europa das NES zu verkaufen, glaubte keiner daran, dass dieses System für lange Zeit die meistverkaufte Konsole mit mehr als 60 Millionen verkauften Geräten weltweit sein wird.

Jetzt bringt Nintendo das NES technisch überholt als Classic Mini neu auf den Markt. Es sieht aus wie eine kleine NES und fühlt sich auch wie eine solche an. Im Inneren gibt es aber ein paar zeitgemäße Neuerungen: Die Stromversorgung erfolgt über USB, es gibt zwei Anschlüsse für Kontroller und der Anschluss an den Fernseher erfolgt per HDMI.

Die Classic Mini bringt 30 vorinstallierte Spiele mit, darunter auch Klassiker wie Super Mario, Final Fantasy und Zelda:

Balloon Fight Bubble Bobble Castlevania™
Castlevania II: Simon’s Quest™ Donkey Kong Donkey Kong Jr.
Double Dragon II: The Revenge Dr. Mario Excitebike
Final Fantasy® Galaga™ Ghost‘n Goblins™
Gradius™ Ice Climber Kid Icarus
Kirby’s Adventure Mario Bros. Mega Man™ 2
Metroid NINJA GAIDEN® Pac-Man™
Punch-Out!! Featuring Mr. Dream StarTropics Super C™
Super Mario Bros. Super Mario Bros. 2 Super Mario Bros. 3
Tecmo Bowl™ The Legend of Zelda Zelda II: The Adventure of Link

Nintendo setzt einen Preis von ca. 70 EUR an. Das Gerät ist aber so gefragt, dass viele Anbieter 160 EUR dafür verlangen. Es lohnt sich also u.U. mit dem Kauf noch etwas zu warten.

Auf der Website von Nintendo gibt es ausführliche Informationen über die Neuauflage des Klassikers und mehr über die Entwicklung des Klassikers gibt es in diesem Artikel.

Bild: Nintendo

Bild des Tages: Aerobic mit dem Atari 800

Der US-amerikanische Arzt Kenneth H. Cooper, der bereits in den 1960ern ein aerobes Training zur Stärkung von Herz und Lunge entwickelte, löste in den USA einen Fitness-Boom aus, der dazu führte, dass Ausdauertraining in Gymnastikprogramme integriert wurde. 1982 kam schließlich der weltweite Durchbruch, als Jane Fonda Aerobic als ihr Gymnastikprinzip vermarktete. Es gab sogar im deutschen Fernsehen Fitness-Sendungen, wie „Enorm in Form“, die ab 1983 im ZDF ausgestrahlt wurde.

Video: Aerobics für Atari 8-Bit Computer, s2325, YouTube

Atari zeigt in seiner Werbung, dass wer wirklich Hip sein will, nicht extra in überfüllte Studios gehen muss, sondern seine Übungen auch mit seinem persönlichen (Computer-)Trainer zu Hause absolvieren kann. Vermutlich ging aber 90% der Trainingszeit schon dafür drauf, die pixelige Grafik zu deuten.

Webtipp: Heimcomputer im Kino und TV

Starring the ComputerJeder hat schon einmal einen Film gesehen und „seinen“ alten Heimcomputer während einer Szene wiedererkannt. In neueren Serien wie The IT Crowd (ZX81, MITS Altair 8800, Oric Atmos, Commodore PET u.a.) sind sie Dekoration, in älteren Serien wie Knight Rider (VC20), Buck Rogers im 25. Jahrhundert (Commodore PET) oder Filmen wie War Games (IMSAI 8080) oder Terminator 2 (Atari Portfolio) spielen sie eine wichtige Rolle.

Akribisch sammelt James Carter auf seiner Homepage diese Szenen und listet diese sortiert nach Hersteller und Computertyp oder nach Filmen auf. Ein Besuch lohnt sich!

Bild: starringthecomputer.com (MacGyver, S01E15, „The Enemy Within“ (1986))