Webtipp: Akalabeth kostenlos zum Download

Akalabeth, GOG.com

Akalabeth, GOG.com

GOG.com, die sich auf klassische Computerspiele spezialisiert haben, bieten Akalabeth kostenlos zum Download f√ľr Windows, Mac OS und Linux an.

Akalabeth wurde 1979 von dem damals siebzehnjährigen Richard Garriott auf einem Apple II in Applesoft BASIC geschrieben. In dem Spiel durchwandert der Spieler eine Karte aus ASCII-Symbolen und versucht im Auftrag von Lord British Kreaturen in schwarz-weißen Pseudo-3D Höhlen zu bekämpfen.

Mehr zu Akalabeth und den ersten CRPG (Computer Role Playing Game) gibt es hier.

„Lebe lang und in Frieden“: Mr. Spock Darsteller Leonard Nimoy ist tot

Leonard Nimoy alias „Mr Spock“ starb am Freitag im Alter von 83 Jahren an einer schweren Lungenerkrankung, der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) im Endstadium. Dieses best√§tigte seine Ehefrau Susan Bay Nimoy der New York Times und sein Enkel in Leonard Nimoys offiziellen Twitter-Kanal. Als einer der ersten √§u√üerte sich auch William Shatner √ľber Twitter: I loved him like a brother. We will all miss his humor, his talent, and his capacity to love.

√úber Jahrzehnte hinweg verk√∂rperte Leonard Nimoy den Halb-Vulkanier aus Star Trek, in Deutschland auch bekannt unter dem Titel „Raumschiff Enterprise“. Zusammen mit William Shatner als „Captain Kirk“ und der Crew des Raumschiffs Enterprise schrieb er Fernsehgeschichte.

Die NASA ver√∂ffentlichte heute ebenfalls ein Statement √ľber Nimoys Tod: Leonard Nimoy was an inspiration to multiple generations of engineers, scientists, astronauts, and other space explorers. […] Our thoughts and prayers are with his family, friends, and the legions of Star Trek fans around the world (NASA Administrator Charles Bolden).

Video: Spock’s Funeral – Star Trek: The Wrath of Khan (1982) HD, YouTube

Bild: Leonard Nimoy, Wikipedia, CC BY-SA, Gage Skidmore

 

Retro: 3D Pixel Kunst

Der Grafikdesigner Metin Seven hat einige sehr sch√∂n gestaltete 3D Pixel Grafiken von alten Spielen ver√∂ffentlicht. Darunter befinden sich Pac Man, Sonic – The Hedgehog, Donkey Kong und einige weitere, aber auch Steve Jobs befindet sich unter den Grafiken. Viele der Entw√ľrfe k√∂nnen als Poster k√§uflich erworben werden.

Bild: Metin Steve

Castlevania: Spectral Interlude f√ľr den ZX Spectrum

Vor √ľber 30 Jahren kam der ZX Spectrum auf den Markt. Heute kann seine Hardware nicht ansatzweise mehr mit den aktuellen Rechenboliden mithalten. Trotzdem: Es gibt eine Gemeinschaft rund um den Speccy, die st√§ndig neue Hard- und Software f√ľr diesen entwickelt.

Heute wurde Castlevania:¬†Spectral Interlude ver√∂ffentlicht.¬†Spectral Interlude √§hnelt dem zweiten Titel der Serie Simon’s Quest und ist ganz im Stil der klassischen Castlevania-Reihe von Konami gehalten.

Im Spiel schl√ľpft der Spieler in die Rolle von Simon Belmont, der gegen das B√∂se im Lang k√§mpfen muss. Wie bei den Ultimate Play the Game Spielen, wie z.B. Underwurlde oder Knight Lore, bewegt sich der Spieler frei durch die Welt und bek√§mpft Skelette und Werw√∂lfe. In Gesch√§ften kann der Spieler u.a. zus√§tzliche Waffen erwerben.

Video: Castlevania: Spectral Interlude, YouTube

Aleksander Udotov und sein Team nennen es selbst auch Metroidvania. Es ist eine Mischung aus 2D-Plattform Shooter, Action-Adventure und Rollenspiel. Die Welt, die es zu erforschen gilt, ist √ľber 150 Bildschirme gro√ü und umfasst zudem einige versteckte R√§ume. Es gibt zehn verschiedene Feindtypen und Boss-Charaktere, die auf zwei Schwierigkeitsstufen bek√§mpft werden k√∂nnen. Ein Soundtrack mit zw√∂lf Songs, wobei sich¬†Vladimir Tugay an den klassischen Titeln der Serie orientierte, und die gelungene Grafik von Aleksey Golubtsov runden das Spiel ab.

Wer Castlevania: Spectral Interlude spielen m√∂chte, ben√∂tigt einen 128K Spectrum mit Yamaha AY-3-8912 Soundchip. Es ist aber nat√ľrlich auch m√∂glich das Spiel mit Hilfe eines Emulators zu spielen.

Bild: Entwicklerwebsite

X zum Schließen

Das [x] taucht in heutigen Benutzerschnittstellen √ľberall auf. Mit dem [x] k√∂nnen Fenster, Werkzeugleisten, Tabulatoren und noch allerlei mehr geschlossen werden. Doch wieso wird das [x] verwendet und wann wurde es zum ersten Mal zu diesem Zweck verwendet?

Diese Website versucht dem Ursprung des [x] auf den Grund zu gehen. Wer glaubt, dass z.B. Microsoft Windows das [x] schon immer verwendet hat, wird √ľberrascht sein: Weder Windows 1.0, 2.0 oder 3.0 verwendeten dieses Symbol. Erst in Windows 95 taucht das [x] zum Schlie√üen von Fenstern auf. Dieses ist aber nicht das erste Betriebssystem, das dieses verwendet…

Bild: Lauren Archer

Japanischer Kampf-Mech bei Amazon erhältlich

Es d√ľrfte der Traum vieler Videospieler sein: Ein einzelnes Exemplar des Kampf-Mech Kuratas kann derzeit bei Amazon Japan f√ľr ÔŅ•120.000.000 (ungef√§hr 900.000 EUR) erstanden werden. Der Kampfl√§ufer wurde Ende 2012 auf dem Wonder Festival bei Tokio vorgestellt. Er ist knapp vier Meter hoch und 4,5 Tonnen schwer. Angetrieben wird er von einem Dieselmotor. Waffensysteme sind im Preis nicht enthalten, zudem m√ľssen einige Teile vom K√§ufer noch nachtr√§glich montiert werden.

Die Versandkosten innerhalb von Japan sind ein Schn√§ppchen: NurÔŅ•350 (ca. 2,54 EUR) verlangt der Verk√§ufer. Vermutlich werden die internationalen Versandkosten um einiges h√∂her liegen.

Wer Interesse an dem Kampf-Mach hat, der sollte unbedingt zuvor die Bewertungen lesen.

Produktseite bei Amazon Japan per Google Translator √ľbersetzt.

Neuauflage des Klassikers Grim Fandango

Heute erscheint die Remastered-Edition des bizarren Abenteuerspiels Grim Fandango f√ľr gleich f√ľnf Plattformen: PC, Playstation 4, PS Vita, Mac und Linux. Das erstmals im Oktober 1998 ver√∂ffentlichte Spiel wurde mit hochaufgel√∂sten Texturen, Lichteffekten und verbesserten Sound aufgewertet. Double Fine Productions hatte dazu bereits im Dezember einen Teaser auf YouTube ver√∂ffentlicht.

Allerdings wurden nicht alle Grafiken verbessert: Die Hintergr√ľnde wurden 1:1 √ľbernommen und nicht neu berechnet. Nur die Charaktere werden jetzt mit hochaufl√∂senden Texturen sch√§rfer dargestellt. Leicht verbessert wurde auch das Interface und die Untertitel, die jetzt moderner daherkommen.

Das Spiel kann f√ľr 11,89 EUR bei Gog.com bestellt werden.

Bild: Double Fine Productions