Webstock ’13: John Gruber voller Lob über Pac Man

You’ve done your best when people don’t notice what you’ve done

ist ein Sprichwort, das für Entwickler in fast allen Bereichen gilt. Gerade Pac Man besticht durch sein einfaches und klares Spielprinzip und sollte nicht nur ein Vorbild für Videospiele sein, sondern für alle Entwickler, egal, ob sie nun Programme, Webseiten oder irgendetwas anderes entwickeln.

Video: Webstock, Vimeo

Mehr Informationen zu dem Phänomen Pac Man gibt es in diesem Beitrag.

Asteroids – Der Film

2011 berichtete das New York Magazine, dass Universal die Filmrechte für die Umsetzung des Spiels Asteroids gekauft habe. Der Actionfilm, der 2014 in die Kinos kommen soll, wird unter der Regie von Roland Emmerich (Independence Day, The Day After Tomorrow, 2012) entstehen. Da die Handlung des Spiels „Asteroids“ ziemlich dünn ist, ist zu hoffen, dass diese im Films etwas mehr hergeben wird. Immerhin wird Emmerich vom Dark of the Moon Produzenten Lorenzo di Bonaventura und dem Drehbuchautor Matt Lopez (Disneys Die Jagd zum Magischen Berg) unterstützt.

Die Comedy-Truppe Extremely Decent aus Los Angeles konnte die Premiere nicht abwarten und hat ihre eigene Version des Films Asteroids auf YouTube veröffentlicht.

Video: Extremely Decent, YouTube

M.U.L.E. Returns – Spieleklassiker neu aufgelegt

Der Spieleklassiker M.U.L.E. wurde von den Entwicklern der Comma 8 Studios neu aufgelegt und ist nun für iOS im AppStore erhältlich (eine Umsetzung für Android ist angekündigt). M.U.L.E. Returns ist offiziell von den ursprünglichen Entwicklern Ozark Softscape lizensiert und es soll sich um eine originalgetreue Umsetzung der Spiellogik handeln. Die Grafik und der Sound wurde modernisiert – leider gibt es keinen Spielmodus mit Originalgrafik und Sound, so wie es ihn z.B. bei dem Jetpac Refuelled gibt.

 

Video: Comma 8 Studios, YouTube

Mitglieder des Homebrew Computer Clubs feiern ein Wiedersehen

Das erste Treffen des Homebrew Computer Clubs wurde im März 1975 in der Garage eines Mitglieds in Menlo Park im San Mateo County im Silicon Valley abgehalten. Zwar waren die Mitglieder Hobbyisten, aber die meisten verfügten über Elektronik- oder Computer-Fachwissen.

Nicht gerade wenige Mitglieder wurden später zu bedeutsamen Persönlichkeiten in der Computerindustrie, unter ihnen Adam Osborne (Gründer von Osborne Computer), Bob Marsh (Processor Technology), John Thomas Draper (aka Captain Crunch) und die beiden Gründer von Apple Computer, Steve Jobs und Steve Wozniak.

Nach fast 40 Jahren werden sich nun am 11. November 2013 ehemalige Homebrew Computer Club Mitglieder treffen. Nicht das das Treffen an sich schon besonders ist, es wurde über eine Kickstarter Kampagne finanziert. Ziel der Kampagne war es mindestens US$ 16.000 zu sammeln, die das Treffen finanzieren sollen. Ab US$ 30.000 soll ein professioneller Fotograf angeheuert werden, der Bilder der Veranstaltung unter der CC-BY-3.0 Lizenz veröffentlicht, ab US$ 40.000 soll zusätzlich noch eine Kurzdokumentation veröffentlicht werden.

Heute, um 7 Uhr, endete die Kampagne mit über US$ 28.026. Bleibt zu hoffen, dass vielleicht doch ein paar Bilder vom Treffen veröffentlicht werden.

Als Gäste wurden u.a. Steve Wozniak, Ted Nelson und Lee Felsenstein angekündigt. Leider teilten die Veranstalter vor zwei Tagen mit, dass sie die Teilnahme von Steve Wozniak nicht bestätigen können. Er bleibt vermutlich dem Treffen fern.

Wer die Newsletter des Homebrew Computer Clubs lesen möchte, dem sei diese Website empfohlen.

Bild: Hilda Sendyk und Lee Felsenstein

Filmtipp: Micro Men

Wir schreiben das Jahr 1978. Clive Sinclair hat in den Jahren davor erfolgreich Audioverstärker, Taschenrechner, ein Mini-TV und die erste digitale Armbanduhr entwickelt. Nun entwickelt Chris Curry, derzeit noch Mitarbeiter bei Sinclair Radionics Ltd, einen ersten Microcomputer-Bausatz, den MK14. Nach Streitigkeiten um einen Nachfolger, verlässt Chris Curry Sinclair und gründet zusammen mit Hermann Hauser Acorn Computer. Durch den unerwarteten Erfolg des MK14 und der neuen Konkurrenz Acorn angespornt, beginnt Sinclair damit einen günstigen Heimcomputer zu entwickeln, der zum ZX80 werden soll.

Micro Men: Chris Curry & Clive Sinclair

Micro Men: Chris Curry & Clive Sinclair

Der TV-Film Micro Men, der 2009 bei der BBC lief, erzählt die Geschichte der beiden Konkurrenten Clive Sinclair und Chris Curry und ihrer Unternehmen in den 80er Jahren. Auch wenn der Film derzeit nicht auf DVD erhältlich ist, findet man ihn zumindest auf YouTube. Sehenswert!

Bild: BBC

Hiroshi Yamauchi im Alter von 85 Jahren verstorben

Hiroshi Yamauchi ist heute am 19. September 2013 verstorben. 1949 übernahm Yamauchi die Leitung bei Nintendo im Alter von 22, nachdem sein Großvaters als Leiter des Unternehmens einen Schlaganfall erlitt. Nintendo begann 1889 mit der Herstellung von Spielkarten. In den späteren 60er Jahre begann Fusajiro Yamauchi damit das Unternehmen zu erweitern: Nintendo begann Spielzeug herzustellen. Eine eigene R&D-Abteilung im Unternehmen wurde damit beauftragt dieses zu entwickeln.

Die Leitung dieser Gruppe übergab Yamauchi einem Hausmeister mit Namen Gunpei Yokoi, ein begeisterter Tüftler mit einer schon unheimlichen Gabe neue Produkte zu erfinden. Ein Erfolg folgte dem Nächsten: Nintendo dominierte in den kommenden Jahren den japanischen Spielzeug-Markt. Nachdem Yamauchi Mitte der 70er Jahre von den ersten Arcade-Spielen in den USA erfuhr, engagierte er talentierte Designer und Entwickler. Als die US-Tochter dann in den frühen 80er Jahren Probleme bekam und dringend ein neues Spiel benötigte, war es Yamauchi, der dem jungen Entwickler Shigeru Miyamoto die Chance für ein neues Spieldesign gab. Das Spiel wurde unter dem Namen Donkey Kong bekannt.

Obwohl Mitte der 80er Jahre der Markt für Videospiele zusammenbrach, blickte Yamauchi unbeeindruckt davon auf den amerikanischen Markt und bestand darauf, das Famicom unter den Namen Nintendo Entertainment System (NES) dort zu verkaufen. Das System wiederbelebte – quasi im Alleingang – die zusammengebrochene Videospiele-Industrie.

Nach 55 Jahren an der Spitze von Nintendo, wurde Yamauchi als Nintendo-Präsident im Jahr 2002 von Satoru Iwata abgelöst. Er blieb bis zu seinem Tod im Alter von 85 Jahren der größte Einzelaktionär des Unternehmens. Unter seiner Leitung wurde Nintendo zum global dominierenden Videospiel-Unternehmen.

Das 8Bit-Museum.de hat einen Eintrag über zwei der erfolgreichsten Spiele Nintendos: Donkey Kong und Super Mario Bros.