25 Jahre Apple iMac

Vor genau 25 Jahren, am 15. August 1998, begann Apple mit der Auslieferung des iMac. Der iMac folgte Apples Philosophie eines All-in-One GerĂ€ts und wurde fĂŒr 2999 DM angeboten. PrimĂ€re Merkmale waren das halbdurchscheinende blaue „Bondi Blue“ GehĂ€use aus Polycarbonat, in dem Bildschirm und Lautsprechern integriert waren. Auch die Maus und Tastatur wurden in diesem Look geliefert.

RevolutionĂ€r war, dass Apple auf fast alle ĂŒblichen Schnittstellen verzichtete: Außer einer damals noch nicht sehr verbreiteten USB Schnittstelle in der Version 1.2, Kopfhörer- und Mikrophonbuchse sowie ein Modem- und ein FastEthernet-Anschluss gab es keine der ĂŒblichen AnschlĂŒsse. Selbst ein internes Diskettenlaufwerk und den SCSI-Anschluss fĂŒr eine Festplatte gab es nicht. DafĂŒr waren das verbaute CD-ROM und die Festplatte per IDE angeschlossen.

Trotz der schlechten Erweiterbarkeit des iMac schaffte Apple mit diesem sein kommerzielles Comeback. Das „i“ wurde in den folgenden Jahren das Markenzeichen vieler weiterer Apple-Produkte wie iPod oder iPhone.

Bild: Wikimedia Commons, CC BY-SA, User Masashige Motoe

HNF: Paderborner Museumsnacht

In der Paderborner Museumsnacht gibt es im HNF einige Überraschungen zu erleben.

Datum: Samstag 26.08.2023   Beginn: 18:00 Ende: 23:59

So sind in der Dauerausstellung mehr Tiere zu finden als man denkt. Eine etwas andere Wildlife-Tour bringt Erstaunliches zutage. Von Hand geschriebene Liebesbriefe und das eigene Smartphone spielen eine Rolle. HNF-Mitarbeiter erklĂ€ren außergewöhnliche Exponate und zudem können Besucher zum Lötkolben greifen und LEDs zum Leuchten bringen. Auch das SchĂŒlerlabor coolMINT.paderborn ist mit dabei und natĂŒrlich steht auch die spektakulĂ€re Nemesis Machine bereit.

Der Eintritt ins gesamte Museum ist in dieser Nacht frei.

Text und Bild: HNF

Retro Gamer Deutschland Magazin wird eingestellt

Seit August 2012 erscheint vierteljĂ€hrlich das Magazin retro GAMER, der deutsche Ableger des britischen Originals Retro Gamer (genauer eine Lizenzgabe an die eMedia GmbH, bekannt u.a. durch die Zeitschriften c’t und ix).

In den ĂŒber zehn Jahren widmete sich jedes Heft einem Titelthema, das konnte ein konkretes Genre sein oder eine Serie, zu denen es dann mehrere Artikel gab. Es gab viele Hintergrundinformationen zu alten Spielen, deren Entwicklung und der Personen hinter den Spielen. Berichte ĂŒber die klassische Hardware, auf der die Spiele liefen, rundeten den Inhalt ab.

Die Inhalte waren oft Übersetzungen des britischen Originals, die auf den deutschen Markt angepasst wurden. Es gab aber auch BeitrĂ€ge von deutschen Autoren.

Heute teilte der Verlag mit, dass Retro Gamer Deutschland aus wirtschaftlichen GrĂŒnden eingestellt wird und die bevorstehende Ausgabe 1/24, die im November erscheint, die Letzte sein wird. Bestehende Abonnements werden rĂŒckabgewickelt. Das Magazin startete mit einer Auflage von 40.000 Exemplaren, im Jahr 2022 gab der Verlag immer noch 25.000 Exemplare an.

Es können aktuell noch Einzelausgaben ĂŒber den Heise-Shop – solange der Vorrat reicht – gekauft werden.

Bild: Retro Gamer, eMedia GmbH

40 Jahre Manic Miner fĂŒr den ZX Spectrum

40 Jahre ist es her, da kennt Matthew Smiths FĂŒhrerscheinnummer, die Nummer 6031769, fast jeder ZX Spectrum Benutzer. Es ist aber auch der Cheat Code fĂŒr sein Spiel Manic Miner, das im August 1983 fĂŒr den ZX Spectrum erscheint, und schaltet u.a. die Möglichkeit frei einen der 20 Level direkt anzuspringen, um so nicht stĂ€ndig wieder von vorne beginnen zu mĂŒssen.

Das Spielprinzip ist einfach: In jeder der 20 Kammern muss der Spieler mehrere blinkende GegenstĂ€nde aufsammeln, bevor ihm die Luft ausgeht. Der noch vorhandene Luftvorrat wird durch einen Balken am unteren Bildschirmrand dargestellt. Hat Willy, so der Name des „Manic Miners“, alle GegenstĂ€nde eingesammelt, beginnt der Ausgang zu blinken und er kann durch diesen die nĂ€chste Kammer erreichen. Damit es nicht zu leicht wird, gibt es in jeder Kammer allerlei giftige Pflanzen und GegenstĂ€nde, die man tunlichst nicht berĂŒhren sollte, Aliens und Roboter die sich durch die Kammer bewegen und deren BerĂŒhrung ebenfalls tödlich ist. Einige Wege schmelzen zu allen Überfluss auch noch unter Willy, so dass man zum einen auf diesen nicht stehen bleiben sollte und zum anderen man manchmal nur eine Chance hat einen Gegenstand ĂŒberhaupt zu erreichen.

Video: RZX Archive, YouTube

So einfach sich das Spiel anhört, so schwer ist es selbst nach heutigen MaßstĂ€ben zu spielen. Es gibt kaum Spieler, die Manic Miner alle 20 Level durchgespielt haben.

Manic Miner ist das erste Spiel auf dem ZX Spectrum, das wĂ€hrend des Spiels dauerhaft Musik und Soundeffekte spielt. Da der ZX Spectrum ĂŒber keinen dedizierten Soundchip verfĂŒgte, ist die CPU stĂ€ndig mit der Tonerzeugung beschĂ€ftigt, weshalb viele glauben, dass dieses unmöglich ist. Die geschickte Aufteilung von CPU Zeit zwischen Ton-Erzeugung und Spielsteuerung ermöglicht das zuvor nicht fĂŒr möglich gehaltene dann aber doch. Als Hintergrundmusik lĂ€uft In der Halle des Bergkönigs, das Edvard Grieg als StĂŒck seiner Schauspielmusik Peer Gynt in Henrik Ibsens dramatischem Gedicht Peer Gynt gegen Ende des 19. Jahrhunderts komponierte. WĂ€hrend des Titelbildschirms lĂ€uft An der schönen blauen Donau.

Auch die begrenzten GrafikfĂ€higkeiten des ZX Spectrum werden geschickt umschifft. WĂ€hrend des Spiels fallen die Spectrum ĂŒblichen Farbklötzchen von 8×8 Pixeln kaum auf.

Manic Miner ist der Auftakt einer Serie von vier Spielen mit dem Bergmann Willy:

  • Manic Miner, (1983), Bug-Byte / Software Projects
  • Jet Set Willy, (1984), Software Projects
  • The Perils of Willy, (1984), Software Projects
  • Jet Set Willy II, (1985), Software Projects

Es wurde fĂŒr zahlreiche Computerplattformen und Videospielsysteme portiert, sogar fĂŒr die Xbox.

Das 8Bit-Museum.de widmet dem Manic Miner Willy einen eigenen Eintrag.

30 Jahre Windows NT

Heute, vor 30 Jahren, am 27. Juli 1993 veröffentlichte Microsoft die finale Version von Windows NT 3.1.

Windows NT war das erste Microsoft Betriebssystem, das aufgrund seines neu entwickelten Kerns stabil lief und auch fĂŒr mehrere Plattformen (MIPS, x86, PowerPC und Alpha) verfĂŒgbar war. Es liefen 16-Bit (Windows 3.1) und 32-Bit-Programme fĂŒr die neue 32-Bit Windows-NT API. Die zuvor noch vorhandene KompatibilitĂ€t zu textbasierter OS/2 und POSIX-1.0 Software wurde spĂ€ter entfernt, ebenso wurde die Versionen fĂŒr Power-PC, MIPS und Alpha eingestellt.

Mit Windows-NT konnte in Rechenzentren ein technisch anspruchsvolles und stabiles Windows eingesetzt werden, das auch multiprozessortauglich war.

Bild des Tages: RIFA Kondensatoren

Die im Bild gezeigten RIFA Kondensatoren sind selbstheilende Störschutzkondensatoren aus Metallpapier und werden z.B. in Entstörfilterschaltungen am Eingang eines Netzteils eingesetzt.

Das Bild zeigt einige Kondensatoren bei denen die „SelbstheilungskrĂ€fte“ nach 30 Jahren versagt haben (u.a. aus Apple II Netzteilen). Es gibt vermutlich keinen Sammler der noch nicht einen RIFA-„Kracher“ beim Einschalten eines GerĂ€ts erleben durfte. Ein Video dazu gibt es bei YouTube.

Bild: RIFA (Werbung)

Webtipp: Games that weren’t

Games that weren'tGames that weren’t ist eine Website fĂŒr echte Spieler und Hobby-ArchĂ€ologen. Diese Website widmet sich ganz den unveröffentlichten Spielen und den Prototypen, die es nie in den Handel geschafft haben und liefert umfangreiche Informationen dazu.

Von Zeit zu Zeit findet sich auch der eine oder andere Quellcode wieder. So wurde z.B. das Ultimate Spiel The Bubbler aus dem Jahr 1987 fĂŒr den ZX Spectrum von Lynsoft fĂŒr den C64 konvertiert. Kurz vor Fertigstellung entschloss sich Ultimate aber dazu das Spiel nicht zu veröffentlichen, da es auf dem C64 viel zu langsam lief. Der Programmierer Matt Young hatte den Code aber nach ĂŒber 20 Jahren noch auf Disketten vorliegen und zusammen mit ihm schaffte es GTW eine voll lauffĂ€hige Version fĂŒr den C64 zu kompilieren und bietet diese zum Download an.

Die Website beschÀftigt sich zwar hauptsÀchlich mit verschollenen C64 und Amiga Spielen, aber auch andere Systeme sind, wenn auch mit nur wenigen Titeln, vertreten.

Link: Games that weren’t

40 Jahre Dragon’s Lair

Im Juli 1983, genauer gesagt bereits am 1.7.1983, kam Dragon’s Lair in die Spielhallen. Der Automat verursachte soviel aufsehen, dass die Betreiber teilweise einen Zusatzbildschirm anschlossen, damit die Menschenmenge um den Automaten das Spielgeschehen beobachten konnte.

Don Bluth, damals begeistert von der Laser-Disc-Technologie, entwickelte zusammen mit Rick Dyer dieses animationsreiche Action-Spiel. Ungeachtet dessen, dass die Automaten aufgrund der aufwendigen Technik sehr viel teurer waren und damit auch die Spiele, obwohl sie bei unerfahrenen Spielern teilweise nur wenige Sekunden dauerten, war Dragon’s Lair ein Erfolg und der Automat stĂ€ndig umlagert.

Leider war dieser Boom nur von kurzer Dauer. Die Laser-Disc-Technologie ermöglichte zu wenig Interaktion des Spielers mit der Figur. Meistens ging es darum zu einem bestimmten Zeitpunkt den Joystick zwei oder dreimal in eine bestimmte Richtung zu drĂŒcken, um weiter zu kommen.

Das 8Bit-Museum.de widmet sich in einem etwas lÀngeren Eintrag diesem PhÀnomen.

Auf YouTube findet man unzĂ€hlige Videomitschnitte des Spiels, wie folgendes Video, in dem Dragon’s Lair einmal vollstĂ€ndig durchgespielt wird.