Apple I f├╝r 815.000 US-Dollar versteigert

Vor vier Wochen startete die Auktion eines extrem seltenen Apple I bei Charitybuzz. Bis zum letzten Wochenende stagnierte der gebotene Verkaufspreis bei US$ 270.000.

Heute, um 11 Uhr, also 10 Stunden vor Auktionsende, lag er dann bei 510.000 US-Dollar. Es wurde aber schlie├člich nicht die erwartete 1 Million US-Dollar Grenze durchbrochen, obwohl es wenige Minuten vor Auktionsende mit einem Gebot von ├╝ber 1,2 Millionen US-Dollar noch danach aussah. Doch das Gebot wurde nur wenige Sekunden vor Ende wieder zur├╝ckgezogen, so dass dieser spezielle Apple I f├╝r „nur“ 815.000 US-Dollar den Besitzer wechselte.

Damit ist dieser Apple I nicht zum bisher teuersten Apple Computer geworden. Es bleibt spannend, wann der erste Apple I die 1 Million US-Dollar ├╝berschreitet.

Im Juni 2012 wurde ein Apple I f├╝r US$ 374.500 verkauft, ein weiterer im Dezember 2012 f├╝r US$ 640.000, dann im Mai 2013 einer f├╝r US$ 671.400, im Juni 2013 f├╝r (nur) US$ 388.000 und zuletzt im Oktober 2014 f├╝r US$ 905.000.

Mehr zum Apple I gibt es in diesem Beitrag.

Bild: Charitybuzz

Sehr seltener Apple I wird versteigert

├ťber die Rekordpreise, die Apple I Computer auf Auktionen erzielen, habe ich schon mehrfach berichtet. Im Juni 2012 wurde ein Apple I f├╝r US$ 374.500 verkauft, ein weiterer im Dezember 2012 f├╝r US$ 640.000, dann im Mai 2013 einer f├╝r US$ 671.400, im Juni 2013 f├╝r (nur) US$ 388.000 und zuletzt im Oktober 2014 f├╝r US$ 905.000.

Jetzt versteigert Charitybuzz in einer bis zum 25. August laufenden Auktion einen extrem seltenen Apple I. Es handelt sich um eine Mischung aus Entwicklungs- und Serienger├Ąt: Der Apple I besitzt noch gelbe Stecksockel f├╝r die Transistoren und es wurden auf der R├╝ckseite einige Dr├Ąhte verl├Âtet, die beim Serienger├Ąt nicht vorhanden sind. Es besitzt schon die gr├╝ne Platine der Serienproduktion und nicht mehr die „blanke“ Platine, auf der die Bauteile noch h├Ąndisch verl├Âtet wurden.

Aktuell steht der Verkaufspreis bei US$ 270.000. Die Auktion l├Ąuft aber auch noch 25 Tage…

Mehr zum Apple I gibt es in diesem Beitrag.

Bild: Charitybuzz

Das Internet Archiv stellt Apple II Spiele ins Netz

Das Internet-Archiv stellt schon seit einiger Zeit klassische Spiele und Anwendungsprogramme ins Netz. Im Januar 2014 berichtete das 8Bit-Museum.de ├╝ber die Ver├Âffentlichung von Spielen aus den 1970er und 1980er Jahren.

Jetzt erweitert das Archiv seine Sammlung um ├╝ber 600 Apple II Spiele. Dabei handelt es sich teilweise um sehr seltene Exemplare, von denen man bisher annahm, dass nicht viel mehr als eine Werbeanzeige existiere. Die Software wurde von ihrem Kopierschutz befreit und von Nutzern unter dem Pseudonym 4am auf archive.org hochgeladen.

Die Spiele, darunter auch Klassiker wie Frogger, Pac-Man und Maniac Mansion, sind ├╝ber den Emulator JSMESS direkt im Web-Browser spielbar.

Mehr ├╝ber Apple und den Apple II gibt es in diesem Beitrag.

Link: Internet Archive (Apple II Library)

Verschollen geglaubtes Pr├Ąsentationsvideo zum NeXT Computer aufgetaucht

Im Rahmen der Dreharbeiten zum „Steve Jobs“-Film ist der Technikhistoriker Tom Frikker auf eine bisher verschollen geglaubte VHS-Aufzeichnung der Original-Pr├Ąsentation des NeXT Computers gesto├čen, die jetzt im YouTube Kanal „The ReDiscovered Future“ ver├Âffentlicht wurde.

Diese zweieinhalb Stunden umfassende Pr├Ąsentation fand drei Jahre nachdem Steve Jobs Apple verlassen hatte statt und zeigt Jobs, wie er sichtbar stolz seine neueste Sch├Âpfung pr├Ąsentiert.

Video: The NeXT Introduction – October 12, 1988, The ReDiscovered Future, YouTube

Jobs stellt in seinem Vortrag nicht nur die damals sehr leistungsf├Ąhige Hardware und den aufwendigen Fertigungsprozess des Mainboards heraus, sondern geht auch ausf├╝hrlich auf sein neues Betriebssystem NeXTSTEP ein, das auch heute noch in OS X und iOS wiederzufinden ist. Leider war der Rechner in der einfachsten Ausstattung mit weit ├╝ber 6000 US-Dollar sehr teuer, denn dazu kam noch ein ebenso teurer Monitor sowie ein Drucker und weitere Peripherie, wie ein CD-ROM Laufwerk. Aus┬á diesem Grund versuchte Jobs den Rechner auch zun├Ąchst an Universit├Ąten zu positionieren.

Jobs verkaufte NeXT am 7.2.1997 an Apple und arbeite dann wieder, zun├Ąchst als Berater, dann als ├ťbergangs-CEO (interim CEO, iCEO), f├╝r Apple.

Mehr ├╝ber NeXT und den NeXT Cube gibt es in diesem Beitrag.

Bild: Wikimedia, CC-BY-SA, allaboutapple.com

Apple IIgs System 6.0.2 ver├Âffentlicht

Am vergangenen Wochenende erschien nach 22 Jahren ein lang erwartetes Update f├╝r den Apple IIgs. Das Apple IIgs System 6.0.2 wurde aber nicht von Apple selbst entwickelt, sondern von dem amerikanischen Apple-Club Apple Pugetsound Program Library Exchange (A.P.P.L.E.), und behebt gleich mehrere Fehler (Auszug von der A.P.P.L.E. Website):

  • Finder (see also Finder Help)
    The list is FSTs now includes the RDOS 3.3 name.
    You can navigate through the folders hierarchy with ÔÇśCommand-Up ArrowÔÇÖ.
  • Drivers
    The Ethertalk driver is now included. This is the driver for the unreleased Ethernet for Appletalk card.
  • File System Translators (FSTs)
    The HFS.FST bug is removed. Your HFS disks are now safe!
    Some bugs from the PASCAL.FST were removed.
    The DOS33.FST has been corrected.
  • Tools
    The Animation tool (tool037) is now included. It allows fast animation on the Apple IIgs.
    The TextEdit bug when more than 1024 styles were used is fixed.
    The Font Manager bug is now squashed.
    Some bugs in the Window Manager were removed.
    QuickerGraph that accelerates some drawing routines is now included. This program is unfinished and your system may become unstable if you install it.

Der Club bietet das System als 2mg- und PO-Diskettenimage zum Download an. In einem Monat soll schon das System 6.0.3 erscheinen, welches noch einige Fehler im Update selbst beheben soll.

Bild: A.P.P.L.E.

Steve Wozniak erz├Ąhlt ├╝ber den Apple I und II

Letzte Woche ver├Âffentlichte┬áBloomberg Businessweek ein Video auf YouTube, in dem Steve Wozniak ├╝ber seine Arbeit am Apple I und Apple II berichtet. Der Titel „Steve Wozniak Debunks One of Apple’s Biggest Myths“ ist zwar etwas hoch gegriffen, dennoch lohnt es sich den knapp 5 Minuten langen Beitrag anzusehen.

„Steve Wozniak Debunks One of Apple’s Biggest Myths“, YouTube, Bloomberg News

Steve Wozniak, der zusammen mit Steve Jobs Apple gr├╝ndete, entwickelte den Rechner und legte damit den Grundstein f├╝r Apple Computer. Der Apple I wurde 1976 f├╝r US$ 666,66 verkauft; heute ist er ein begehrtes Sammlerobjekt, der auf Auktionen H├Âchstpreise erzielt.

Im Juni 2012 wurde ein Apple I f├╝r US$ 374.500 verkauft, ein weiterer im Dezember 2012 f├╝r US$ 640.000, dann Mai 2013 einer f├╝r US$ 671.400, im Juni 2013 f├╝r (nur) US$ 388.000 und im Oktober 2014 f├╝r US$ 905.000.

Mehr ├╝ber Apple gibt es in diesem Beitrag.

Webtipp: Die Wahrheit ├╝ber Apples erstes Schaltnetzteil

Apple IIgs Netzteil, Ken Shirriff

In der Steve Jobs Biografie von Walter Isaacson (aber auch in vielen anderen Berichten) gibt es einen Kommentar, dass Apple f├╝r den Apple II einen neuen Typ von Netzteil, das Schaltnetzteil, erfand. Ken Shirriff hat sich diesem Mythos angenommen und die Entwicklungsgeschichte des Schaltnetzteils in seinem Blog ausf├╝hrlich aufbereitet.

Zwar entwickelte Apple ein spezielles Netzteil f├╝r den Apple II, ein Schaltnetzteil, das sehr kompakt und ohne L├╝fter auskommen musste, aber es gab sie schon seit den sp├Ąten 1960ern. Apples Netzteil war aber innovativ genug, dass sie ein Patent darauf erhielten.

Bild: Ken Shirriff

Weblink: www.righto.com