Finale Hardware des Chip Tester Professional 1.2

In nur knapp zwei Monaten wurde die finale Hardware des neuen Chip Testers fertiggestellt. Im Juni wurde die erste „Machbarkeitsstudie“ (Rev.1.0, Bild rechts) gefertigt. Kurz darauf der Prototyp „1.1“ (Bild oben, links). Dieser wurde von einigen Usern ausgiebig getestet und die Rückmeldungen flossen in die Rev.1.2 ein (Bild oben, Mitte).

Im Juli wurden kleinere Fehler in der Beschriftung mit der Rev.1.2a beseitigt (ohne Bild) und in der Rev.1.2b (Bild oben, rechts) wurden weitere kleinere optische Korrekturen an der Beschriftung vorgenommen und die Bauteilpositionen etwas optimiert.

Damit ist die Hardware als „stable“ zu bezeichnen. Bezüglich der Firmware gibt es bisher nur sehr wenige Rückmeldungen, wobei nicht auszuschließen ist, dass sich der eine oder andere Bug noch darin versteckt. Aber sie schlägt sich – trotz des Wegfalls des Arduino Frameworks im letzten Jahr – sehr gut ;)

Wer mehr über den Chip Tester erfahren möchte, findet alle Informationen auf diesen Seiten.

Neues Firmwareupdate (v0.8) für den Chip-Tester Professional

Das Firmware-Update in der Version 0.8 steht für den neuen Chip-Tester zum Download bereit. Als neues Feature wurde eine Chip-Datenbank implementiert, die es ermöglicht über die Bezeichnung nach einem speziellen Chip zu suchen und man so direkt zum korrekten Menüpunkt zum Testen dieses Chips geleitet wird.

Weiterhin wurden einige kosmetischen Verbesserungen vorgenommen und die ROMs-DB aktualisiert.

Mehr zum Chip-Tester Professional Rev.1 auf dieser Projektseite.

Neuer Chiptester für Retro-Chips

Ich möchte kurz ein neues Projekt vorstellen. Der Name lautet schlicht: „Chip Tester Professional 1.x“. Ob der wirklich „Professional“  ist, muss jeder selbst beurteilen, ich wollte aber auch einmal ein Gerät mit diesem Label entwickeln.

Vor einigen Wochen machten einige User den Vorschlag die Schalter des Chip Testers zu entfernen und die Spannungen lieber elektronisch zu schalten. Das hört sich gut an und ist mit MOSFETs auch leicht machbar, aber zu einem Preis, den keiner wirklich bezahlen will – entweder treiben die MOSFETs die Bauteilkosten in die Höhe oder man müsste alles in SMD fertigen, was dann zwar etwas günstiger wäre, aber sehr viel aufwendiger im Zusammenbau.

Weiter >

Chip-Tester erfolgreich mit Intel P3101A getestet

Die Unterstützung für Intels ersten Speicherchip, den 3101, ist schon seit einiger Zeit im SRAM- und DRAM Speichertester vorhanden, aber erst jetzt konnte ich diese auch am „lebenden“ Objekt erfolgreich testen.

Der Intel 3101/3101A ist ein 16 x 4 Bit organisierter statischer RAM in Bipolar-Technologie (DTL und TTL kompatibel) und verfügt über Open Collector Ausgänge, die invertiert zum Eingangssignal sind. Dementsprechend schnell läuft der Test ab: Das LCD ist viel zu träge, um bei der Ausgabe der Testschritte mithalten zu können.

Dass der 3101 – und nicht der 1101 – Intels erster Chip wurde, lag daran, dass Intel drei Teams parallel an verschiedenen Speichertechnologien forschen ließ: Team 1 sollte den 1101 auf Basis der der Silizium-Gate-Technik unter der Leitung von Joel Karp entwickeln, Team 2 forschte an der verbreiteten Diffusions-Vergoldungstechnik und Team 3 forschte an der Verwendung von Schottky-Dioden unten der Leitung von Richard Bohn und H. T Chua. Der 3101 wurde vor dem 1101 fertig und im April 1969 vorgestellt.

Mehr zum Thema Chip Tester (vormals SRAM/DRAM Speichertester)