Sinclair

Sinclair-Clones

Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite stammten teilweise aus zweiter oder dritter Hand, so dass ich die Richtigkeit dieser Infos nicht überprüfen kann. Wer Ergänzungen hat, oder Fehler findet, möchte mir diese doch bitte zusenden!

USA

1980 Micro Ace ZX80 Clone (USA), 4KByte ROM, 1Kbyte RAM, (nichtlizenzierter Nachbau)
1983 Futura 8300 ZX 81 Clone (USA?) von Unisonic, (nichtlizenzierter Nachbau)

UK

1982 Lambda 8300 ZX 81 Clone mit Z80A mit 3,25MHz, verbessertes ROM (erlaubt zeichenweise Eingabe der Kommandos), Radiergummitastatur, 8KByte ROM, 2KByte RAM, 1-Kanal Soundgenerator, 42-Tasten-Keyboard mit RESET-Key, Joystick-Anschluss (Atari), Composite/TV (PAL)-Anschluss, Optional Colour-Kit, Lambda 8300 von Lambda Electronics Limited
1989 Sam Coupe Spectrum Clone von Miles Gordon Technology (gegründet von früheren Sinclair Mitarbeiter). Z80B mit 6MHz, 512KByte RAM, 2x Diskettenlaufwerk, Stereo Sound, MIDI-Interface
Nov 1984 ICL One Per Desk Sinclair QL Nachbau (in Lizenz von ICL, British Telecom und Sinclair, die Software kommt von Psion) mit eingebautem Telephon, besserem Keyboard, stabilieren Microdrives, nicht 100% Softwarekompatibel, zusätzliche Port
Nov 1984 Merlin Tonto Sinclair QL Nachbau (in Lizenz von ICL, British Telecom und Sinclair, die Software kommt von Psion) mit eingebautem Telephon, besserem Keyboard, stabilieren Microdrives, nicht 100% Softwarekompatibel, zusätzliche Port, wird von der British Telecom verkauft

Rumänien

19?? CIP Rumänischer Spectrum Clone
19?? HC 85 Rumänischer Spectrum Clone
1990 JET Rumänischer Spectrum Clone, gebaut in Bucuresti (Bukarest)
198? TIM-S Rumänischer Spectrum Clone, gebaut in Timisoara (Temeswar)
198? TIM-S Plus Rumänischer Spectrum Clone, gebaut in Timisoara (Temeswar), kompatibel zu Spectrum 48K, +, 128K, +2, +3
1990 microTIM Rumänischer Spectrum Clone, gebaut in Timisoara (Temeswar), stellt nur Graustufen dar
19?? COBRA Rumänischer Spectrum Clone

Argentinien

1981 CZ 1000 Argentinische Version des ZX81 von Czerweny Electronica
19?? CZ 1500 Argentinische Version des TS 1500 von Czerweny Electronica
19?? CZ 2000 Argentinische Version des ZX Spectrum von Czerweny Electronica

Brasilien

1981 TK82 Brasilianische Ausgabe des ZX80 von Microdigital, 4KByte ROM, 2KByte RAM (erweiterbar auf 16KByte), Joystickinterface, Kassettenrekorder 300bps/4200bps
1981 TK82c Brasilianische Ausgabe des ZX80 von Microdigital, 8KByte ROM, 2KByte RAM (erweiterbar auf 16KByte), Joystickinterface, Kassettenrekorder 300bps/4200bps
1982 TK83 Brasilianische Ausgabe des ZX81 von Microdigital, 8Kbyte ROM, 2KByte RAM (erweiterbar auf 64KByte), Joystickinterface, Kassettenrekorder 300bps/4200bps
1982 TK85 Brasilianische Ausgabe des TS 1500 von Microdigital, Z80A mit 3,25MHz, 10KByte ROM, 16Kbyte RAM, Joystick Port, Spectrum-Gehäuse, Cassetteninterface (300 & 4200bps)
1985 TK90X Brasilianische Ausgabe des ZX Spectrum von Microdigital, 16KByte ROM, 16KByte RAM, zusätzlich
TRACE-Kommando und User-Defined-Graphics-Editorim ROM, 128KByte RAM, Cassetteninterface (1200bps), Joystickinterface
1986 TK95 wie TK90X, aber 48KByte RAM, mit richtiger Tastatur und kompatibleren ROM
1982 CP200 Brasilianische Ausgabe des ZX81 von Prológica, Z80A mit 3.25 MHz, 8KByte ROM, 16 KByte RAM, Text 32×24, Grafik 64×44 Pixel
1982 CP200S Brasilianische Ausgabe des ZX81 von Prológica, Z80A mit 3.25 MHz, 8KByte ROM, 16 KByte RAM, Text 32×24, Grafik 64×44 Pixel
1981 Ringo R470 Brasilianische Ausgabe des ZX81 von Ritas do Brasil, Z80A mit 3.25 MHz, 8KByte ROM, 16 KByte RAM, Text 32×24, Grafik 64×44 Pixel, nicht ganz 100% kompatibel zum ZX81
1981 NE-Z80 Brasilianische Ausgabe des ZX80 von Nova Electônica/Prológica, Z80A mit 3.25 MHz, 4KByte ROM, 1 KByte RAM, Text 32×24, Grafik 64×44 Pixel
1982 NE-Z8000 Brasilianische Ausgabe des ZX81 von Nova Electônica/Prológica, Z80A mit 3.25 MHz, 8KByte ROM, 16 KByte RAM, Text 32×24, Grafik 64×44 Pixel
1983 Apply 300 Russischer ZX81 Clone von CDSE, Z80 mit 3.25MHz, 8KByte ROM, 16KByte RAM (bis 48KByte), 69 Tasten, serielles Interface

Russland

1990 BK Russischer ZX-Spectrum Clone (aka “The companion”) von “Izhevskiy Maschinenwerke”, TV/RGB-Anschluss
1988 Moskva 48K Russischer ZX-Spectrum 48K Clone (Moskva = Moskau)
1989 Moskva 128K Russischer ZX-Spectrum 128K Clone, eingebautes Druckerinterface, Joystick, TV/RGB Anschluss, ohne Soundprozessor und Diskettenlaufwerk
1988 Baltica Russischer ZX-Spectrum Clone, mit dem K556PT4 und K155PE3, höhere Taktfrequenz von 4MHz mit K556RT4 oder K155RE3 und nicht ganz 100% kompatibel
1989 Leningrad 1 russischer ZX-Spectrum Clone von Sergey Zonov, der später den Scorpion entwickelt hat, eingebauter Joystickport (aka Leningrad 48K)
1991 Leningrad 2 wie Leningrad 1, aber Joystick ist nun Kempston kompatible, verbessertes Keyboard
1989 Pentagon 48 Russischer ZX-Spectrum Clone, Aufbau ähnlich Koskva 128, kein RGB, verbesseres Cassetteninterface
1989 Pentagon 128 Russischer ZX-Spectrum Clone, 128Kbyte RAM, 5 1/4″ Diskettenlaufwerk, AY-Sound;in der aktuellen Version: mit Pentagon TurboMode (7MHz Z80B oder Z80H), Modem, standardmäßig bis 512 KByte RAM (sogar 4 MByte sind möglich), CMOS-Uhr, Kempston Mouse, 2x AY-Soundchip, SoundDrive oder Covox (die ersten Soundkarten in Russland), die ersten 16 KByte (ROM) werden in das SRAM eingeblendet, TurboMode bei B-Disk Interface und Unterstützunf des 2HD Formats
1991 Ella Ra
(auch Elara-Disk 128)
Russischer ZX-Spectrum 128K Clone, 58-Tasten-Keyboard, Diskettenlaufwerk, Kempston- und Sinclair Joystickinterface, nicht ganz 100% kompatibel
19?? Kvorum 64 Russischer ZX-Spectrum Clone, 64 KByte RAM
19?? Kvorum 128 Russischer ZX-Spectrum Clone, 128 KByte RAM, eingebaute Selbsttests, Speichermonitor, CP/M und TR-DOS (Betadisk) fähig
19?? Kvorum 128+ wie Kvorum 128, aber mit eingebautem 3,5″ Diskettenlaufwerk
1990 Delta C-128 Russischer ZX-Spectrum Clone, 7 MHz, eingebaute Kempston- und Sinclair-Joystickports, TV/RGB-Anschluss, Druckerinterface, Soundprozessor, optionaler Diskettencontroller, gebaut in Voronezh, Kazan und anderen Städten
1991 Hobbit Russischer ZX-Spectrum Clone, Z80A mit 3,5MHz, 64KByte RAM, 2×5,25″ Laufwerk (bis zu 4 anschließbar), Netzwerkanschluss, drei Joystickports (2xSinclair, 1xKempston), 74-Tasten-Keyboard (33 Tasten frei programmierbar), Centronics-Port, Kassettenrekorder-Port, RS232, Video-Ausgang (TV/EGA), System-Bus, eingebauter (Dis-)Assembler, Betriebssystem CP/M Clone mit Namen “Beta”, Sprache umschaltbar zwischen Englisch und Russisch; eine zweite Version wird mit 3,5″ Laufwerk (im Gehäuse integriert) gebaut, 2.Bildschirm anschließbar
1991 Hobbit Russischer ZX-Spectrum Clone
1990 Santaka 002 ZX Spectrum Plus Clone mit russischen Symbolen auf der Tastatur.
1992 Scorpion ZS-256 Russischer ZX-Spectrum Clone, mit Z80B mit 7MHz, 256Kbyte RAM, 64-256KByte ROM, RS232, Centronics, FDD/HDD-Controller, TR-DOS, kompatibel mit Spectrum 128, PC 101-Tasten-Keyboard, uvw. (weitere Infos), Shadow Service Monitor (u.a. Debugger); es existiert ein GMX Mainbord mit dem ein Pentagon zu 99% emuliert werden kann und den Arbeitsspeicher auf 2MByte RAM und CGA-Grafik erweitert. Eine 14MHz Version soll demnächst erscheinen.
1991 Robik Russischer ZX-Spectrum Clone, Z80A mit 3,5MHz, 55-Tasten-Keyboard, umschaltbarer Zeichensatz
(lateinisch/kyrillisch), Kempston Joystick Port, RGB/HERCULES/EGA-Video
1991 ZX Profi Russischer ZX-Spectrum Clone, 1024Kbyte RAM, CP/M Modus, 512×240 Pixel (80 Zeichen/Zeile), parallele und serielle Ports, Soundprozessor, PC-Tastatur anschließbar, später noch zusätzliches Harddiskinterface und Turbo-Mode
19?? Merlin Tonto Spectrum Clone
19?? ZX Next Spectrum Clone, auch bekannt als “XX Frium2″, RS-232 Port, Turbo-Mode, PC-Keyboard, 10 Mbps LAN, 640×200 Pixel (CGA), 2x Z80 CPU (eine ist VideoCPU)
19?? Peters Spectrum Clone, 256 KByte RAM
19?? Peters MC64 Spectrum Clone, 64 KByte RAM
1996 Sprinter Spectrum Clone, Z84C15 mit 21MHz (!!!) auf 3,5MHz reduzierbar, 4 MByte RAM (SIMM), 64 KByte Cache, 128KByte ROM, 256KByte Video RAM (bis zu 512KByte), 3,5″ Laufwerk 720KB/1,44MB oder 5,25″ Laufwerk 720KB, IDE/AT Harddisk Controller, 101-Tasten AT-Keyboard, 2xSeriell, 2xParallel, zwei ISA-8 (PC) Slots, Sound über AY-3-8910 oder COVOX (4 Kanal mit je 8Bit), zusätzlicher 320×256 Grafikmode G256-8 mit 256 Farben (aus 16M), 640×256 (x512 per Interlace) in 16 Farben G16-16 (aus 16M), Textmode 80×32 in CGA-Qualität, Composite Video/RGB, TR-DOS und MS-DOS Support, bis zu 16 Ramdisks mit 16KByte bis 3,5 MByte
2000 Sprinter 2000 Spectrum Clone, Z84C15 mit 21MHz (!!!) auf 3,5MHz reduzierbar, 4 MByte RAM (SIMM), 64 KByte Cache, 128KByte ROM, 256KByte Video RAM (bis zu 512KByte), 3,5″ Laufwerk 720KB/1,44MB oder 5,25″ Laufwerk 720KB, IDE/AT Harddisk Controller, 101-Tasten AT-Keyboard, 2xSeriell, 2xParallel, zwei ISA-8 (PC) Slots, Sound über AY-3-8910 oder COVOX (4 Kanal mit je 8Bit), zusätzlicher 320×256 Grafikmode G256-8 mit 256 Farben (aus 16M), 640×256 (x512 per Interlace) in 16 Farben G16-16 (aus 16M), Textmode 80×32 in CGA-Qualität, Composite Video/RGB, TR-DOS und MS-DOS Support, bis zu 16 Ramdisks mit 16KByte bis 3,5 MByte
1990 Krasnogorsk 1990 Spectrum Clone, PZY K573PF2(5) erzeugt das TV-Signal
1998 Kay 1024 Spectrum Clone, modifizierte Z80 mit 10MHz, 1 MByte RAM, 7 MHz Turbo-Mode, PC-Keyboard, HDD
19?? ZX Next
XX Frium2
Spectrum Clone, RS232, Turbo-Mode, PC-Keyboard, 10MBit/s LAN, Grafikmode bis 640×200, nicht 100% kompatibel
19?? AZX-Monstrum Offenes Projekt einen ZX-Spectrum kompatiblen Rechnen zu bauen. Z380 CPU (32bit) mit bis zu 40MHz, bis zu 4 GByte RAM (!), Grafikkarte, AT-Keyboard, erweitertes Basic, HDD-Anschluss, 98% kompatibel. Mehr Infos (in russisch) gibt es hier und hier.
1990 Sever-48/002 ZX-Spectrum Clone, 48 KByte RAM
19?? Spektr 48 ZX-Spectrum Clone, lateinische und kyrillische Buchstaben auf der Tastatur
1991 Master K11 ZX Spectrum Clone aus Ivanovo, 48KByte RAM, 16KByte ROM, Kempston Joystick
1990 Master ZX Spectrum Clone, 2.5MHz, 48KByte RAM, 16KByte ROM, Kempston Joystick
1990 Nafanja ZX Spectrum Clone, Joystick Port
1993 Sintez 2 ZX Spectrum Clone aus Moldavia. Hergestellt im Militärlager “Signal”. Kompatibel mit dem Spectrum 48k, untergebracht im Spectrum+ Gehäuse. TV- und Monitor-Anschluss. Kempston und Sinclair Joystick, RGB- und Sound-Regler and er rechten Seite.
19?? ? ZX-Spectrum Clone
19?? ? ZX-Spectrum Clone
19?? ZX Spectrum ZX-Spectrum Clone, ähnlich Spektr-48
19?? ZX Spectrum ZX-Spectrum Clone
19?? ZX Spectrum ZX-Spectrum Clone
1993 ZX Spectrum 128 ZX-Spectrum Clone mit 128KByte RAM, ähnlich Spektr-48
1993 ? ZX-Spectrum Clone aus St. Petersburg
19?? Composite ZX-Spectrum Clone
1994 Grandboard2+ ZX-Spectrum Clone, entwickelt und gebaut von Independent Science-Manufacturing Laboratory of Computer Techniques in Frajzino. Basiert auf dem Board “GRM2+”; Z80 NEC mit 3.45 MHz, 128 KByte RAM, BASIC, TR-DOS 5.03, LPRINT 3, Turbo-Mode, FDD 2×720 KByte, Maus, AY-8910m (YM 2149F), Drucker

DDR

1987 HCX DDR Version des Spectrum (TU Magdeburg), nicht ganz kompatibel, ULA wird über zwei Standard-ICs simuliert (U885 und U887)
1988 Spectral DDR Version des Spectrum (IFAM Erfurt), 64 oder 128KByte RAM, kompatibler als der HCX, Hergestellt von Hübner Elektronik

Ungarn

1986 HT 3080C Ungarischer ZX Spectrum Clone von Híradástechnikai Szövetkezet, kompatibel zum ZX-Spectrum und zu dem HT 1080Z und HT 2080Z, AY-Soundchip (nicht kompatibel zum Speccy 128, sondern für Kompatibilität zu den beiden HT-Rechnern), 32 KByte ROM (Speccy+HT), 64 KByte RAM; angeblich wurden nur 3 Geräte verkauft und nur ca. 100 Prototypen hergestellt

Tschechoslovakei

1987 Didaktik Gamma’87 ZX-Spectrum 48K Clone (hergestellt von der slovenischen Firma Didaktik Skalica Ltd), 80 KByte RAM (16KByte Base-Memory (16K Speccy) + 2 x 32 KByte (1x48K Speccy, 1x Extra), umschaltbar über OUT 127), 16 KByte ROM, Parallelinterface (i8255), 40-Tasten-Keyboard, Power- und Bank LED, Resetknopf, verwendet original Ferranti ULA, Z80A und russische RAMs, aufgrund einiger Unterschiede in den Systemvariablen nicht ganz 100% kompatibel, hatte Probleme mit Bankswitching wenn RAMTOP über 32767, zuerst schwarzes Gehäuse, später im hellen Gehäuse ausgeliefert
1988 Didaktik Gamma’88 wie Gamma’87, aber ohen Speicherbug und im grauen Gehäuse
1989 Didaktik Gamma’89 wie Gamma’88, aber mit Zeichensatzunterstützung für Latin- und Cyrilic-Fonts und einigen
kleineren technischen Änderungen
1990/91 Didaktik M 90/91 slovenischer Spectrum 48K Clone, Resetknopf, Monitorausgang, 2xJoystick (1xKempston, 1xSinclair, keine Standardstecker), ULA durch russische ICs ersetzt, quadratischer Bildschirm, zwei verschiedene Modelle wurden hergestellt: 90 und 91, optional 3-Kanal-Soundinterface “Melodik”
1991 Didaktik Kompakt wie Didaktik M, aber mit eingebautem 3,5″ Diskettenlaufwerk (840 KByte), Standardanschlüsse für Joysticks und Drucker, Parallelinterface (i8255) wie beim Didaktik Gama; wird noch von Kompakt Servies produziert (250,- DM).
19?? Mistrum CSFR Version des Spectrum

Polen

19?? Elwro 600 Jr Polnischer Spectrum Clone, Schreibmaschinentastatur
19?? Elwro 800 Jr wie Elwro 600 Jr, mit Diskettenlaufwerk
? Unipolbrit 2086 TS 2068 Clone, Name kommt von “United Polish British”, 64KByte RAM, zweites 48K Spectrum ROM (für Kompatibilität), Parallel-Port

Australien

19?? Computerphone Sinclair QL Nachbau von der Australian Telecom mit eingebautem Telephon, identisch mit dem “ICL One Per Desk”

China

19?? PC8300 identisch mit Lamda 8300

Skandinavien

1982 DEF 3000 identisch mit Lamda 8300

Frankreich

19?? Basic 2000 ZX 81 Clone (scheinbar alle identisch) mit Z80A mit 3,25MHz, verbessertes ROM (erlaubt zeichenweise Eingabe der Kommandos), 8KByte ROM, 2KByte RAM, 1-Kanal Soundgenerator, 42-Tasten-Keyboard mit RESET-Key, Joystick-Anschluss (Atari), Composite/TV (PAL)-Anschluss, Hersteller ???
1982 Basic 3000 identisch mit Lamda 8300

Deutschland

1982 Power 3000 identisch mit Lamda 8300, Power 3000 von Creon Enterprises
1999 Q40 QL-Clone,
M68040 CPU mit 40MHz, 4-32 MByte EDO/FPM RAM, 256 KByte ROM (max. 1 Mbyte), 10 oder 20kHz Stereo-Digitalsound, 2xIDE HD, 2xFDD HD-Floppy, 2xSeriell (115k)-/1xParallel-/1xJoystick-Port, MF-102 Tastatur, Expansionsslot, kein Microdisk und QLAN-Support, Grafikmodi: QL Modus 8 256×256 Pixel in 8 Farben, QL Modus 4 512×256 Pixel in 4 Farben, HighColor Modus 512×256 Pixel in 65536 Farben, HighColor Modus 1024×512 Pixel in 65536 Farben

Spanien

1986 Inves Spectrum 48K+ ZX Spectrum Clone von Investronica

Herkunft unbekannt

19?? ATM 1
ATM 2
ATM Turbo
ZX Spectrum Clone

Quellen: u.a. Computerszene DDR (Thomas Reichardt), ZX-Team, Sinclair Nostalgia Products, HCM – Homecomputer Museum