Cray

Seymour Cray

Saymour CraySeymour Cray wird am 28.9.1925 in Chippewa Falls, Wisconsin, geboren. Er besucht dort die Schule und interessiert sich sehr für Elektrik. Nach seinem Abschluss an der High School 1943, geht Cray zur Armee und anschließend beginnt er sein Studium an der Universität von Minnesota.

Cray hat zwar schon im College mit Elektronik zu tun gehabt, aber er kommt erst 1951 nach seinem Abschluss an der Universität von Minnesota mit Digitalrechnern in Berührung. Cray geht zu Engineering Research Associates (ERA), die Kryptographiearbeiten für die Navy erledigen und erste Digitalrechner herstellen. Dort trifft er auch auf John von Neumann, den Mathematiker, den man als Vater der heutigen Rechner ansieht. Die nächsten Jahre verbringt Cray bei ERA und beginnt als Einzelkämpfer mit der Entwicklung eines eigenen Rechners. In dieser Zeit wird auch deutlich, wie ungeduldig Cray ist. Nachdem ERA von Remington Rand aufgekauft wird und zu Sperry Rand (nun Sperry Corp) verschmilzt, entschließt sich Cray zusammen mit Mullaney und William C. Norris, dem Gründer von ERA, eine neue Firma zu gründen: Control Data Corporation (CDC).

Der erste Transistorrechner: CDC 1604

CDC 1604Dort kann Cray seiner Vorstellung nach einem neuen Supercomputer nachgehen. Er entwirft ca. 1960 den CDC 1604, den ersten vollwertigen Rechner mit Transistoren. Der CDC 1604 basiert auf Germanium-Transistoren und läuft mit einer Frequenz von 0,2 MHz. Auf dem Computermarkt konkurriert dieser Rechner mit der viel mächtigeren IBM. 1962 stellt CDC den 160A vor, der auf dem CDC 1604 basiert und für knapp $500.000 Dollar verkauft wird.

CDC 6600Aber auch bei Control Data ist Cray unzufrieden mit dem Management und so überredet er Norris, ihm ein eigenes Labor 150km von Minneapolis in der Nähe von Chippewa Falls einzurichten. Dort entwickelt Crays 34-köpfiges Team den CDC 6600, der im August 1963 vorgestellt wird und über 3 Millionen Befehle pro Sekunde bei einem Takt von 10MHz ausführen kann (sehr viel schneller als der bisherige Marktführer IBM mit seiner 7094). Der 6600 setzt Silizium-Transistoren ein und wird mit Freon gekühlt. Sein Kernspeicher von 4 MByte ist geradezu
gigantisch (verglichen mit dem 1/4 KByte des 12 Jahre jüngeren MITS Altair von 1975). Dem CDC 6600 folgt 1969 der noch viel schnellere CDC 7600 mit über 35 MHz. 1972 stellt Norris Crays nächstes Projekt, den 8600, ein, der bereits vier Prozessoren beinhalten sollte (mit einer Frequenz von ca. 120 MHz).

Cray Research: Cray 1, 2 und 3

Cray 1 Cray verlässt Control Data und gründet 1972 Cray Research. Vier Jahre später bricht Cray mit dem Cray 1 wieder alle Rekorde; sie ist doppelt so schnell wie ein CDC 7600 und leistet max. 160 MFLOPs mit nur einem Vektorprozessor. Es wird die sehr schnelle ECL-Logic verwendet. Die erste Cray 1 wird 1976 an die Los Alamos National Laboratory für 8,8 Millionen Dollar verkauft; insgesamt werden bis 1979 17 Cray-1 gebaut.

Der nächste Rechner wird von Steve S. Chen, einem jungen Entwickler, der damit beauftragt wird, eine schnellere Ausgabe der Cray 1 zu entwerfen, gebaut. Es ist die Cray X-MP, der erste Multiprozessor-Computer von Cray. Er leistet 235 MFLOPs pro Prozessor (1, 2 oder 4).

Sein nächster Rechner die Cray 2 benutzt zunächst Gallium-Arsenid, ein nicht ganz ungiftiges und unproblematisches Material, so kehrt Cray schließlich wieder zum Silizium zurück und stellt den Rechner 1985 fertig. Schon kurz nach der Fertigstellung der Cray 2 (488 MFLOPs pro Prozessor) beginnt er mit der Arbeit an der Cray 3, wieder darauf aus, die schnelleren Gallium-Arsenid Chips zu verwenden. Bis 1989 werden für das Projekt über $120 Millionen Dollar ausgegeben. Das Projekt wird aber schließlich, da zu teuer, aufgegeben. Die Cray 3 ist aber schon in der Lage, mit einem Takt über 500 MHz zuverlässig zu arbeiten.

Cray Computer Corp: Cray 4

Cray 4 Cray C90 Zwischen Cray und Chen kommt es zu Rivalitäten, so dass sich das Management zwischen einen von beiden entscheiden muss. Cray verlässt Cray Research 1989 und gründet die Cray Computer Corp in Colorado Springs.

1991 erscheint Crays C90, ein Rechner mit einer Rechenleistung von über 16 GFLOPs.

1992 wird Cray Opfer der immer schnelleren Mikroprozessoren. Cray beginnt mit der Entwicklung der Cray 4, einem Rechner der 64 Prozessoren benutzt und Gallium-Arsenid Chips einsetzt, die Frequenzen von über 1 GHz erlauben. Dieser wird nie fertiggestellt, im März 1995 meldet Cray Computer Insolvenz.

SRC Computer: Cray 5

Mitte 1995 gründet Cray eine neue Firma mit Namen SRC Computer, wo er Cray 5 entwickeln will. Dieser wird aber von ihm nicht mehr fertiggestellt: Am 5.10.1996 stirbt Seymour Cray an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Seymour Cray war mit seinem Rechnerdesign immer einen Schritt voraus. Seine Rechner waren immer etwas besonderes: Schnell und ungewöhnlich im Design. Seymour Cray ist immer humorvoll geblieben, so ist u.a. folgendes bekannt: Als er erfuhr, dass Apple Computer einen Cray Computer gekauft hatte, um ihren nächsten Apple Computer zu entwerfen, sagte er: „Komisch, ich brauche einen Apple, um die Cray-3 zu entwerfen.“

Danksagungen & Links

Einige Bilder und Informationen stammten aus folgenden Quellen:

Input Ausgabe 9 (11/97), ETH Zürich, u.a.